Druck der Initiative ebnete Weg zu raschem Fracking-Verbot: Komitee zieht Initiative bedingt zurück

Nachdem der Grosse Rat im Rahmen der Beratung der Stopp-Fracking-Initiative ein Fracking-Verbot beschlossen hat, zieht das Komitee Stopp-Fracking die kantonale Initiative „Keine Vergiftung unserer Böden durch Erdgasförderung“ bedingt zurück. Die rasche Umsetzung eines Fracking-Verbots auf Gesetzesstufe ist ein grosser Erfolg für das Initiativkomitee, der nur dank dem Druck der Initiative möglich wurde.

Mit der Stopp-Fracking-Initiative wollen die Grünen sowie die unterstützenden Organisationen Pro Natura Bern, WWF Bern, Greenpeace Regionalgruppe Bern und EVP Kanton Bern unterbinden, dass es im Kanton Bern jemals zur Förderung von Schiefergas kommt. Die Initiative wurde im Juni 2014 mit 17’900 beglaubigten Unterschriften gegen Fracking im Kanton Bern eingereicht. Das Glanzresultat mit Unterschriften aus allen Regionen des Kantons Bern setzte ein starkes Zeichen für den Schutz unserer Böden und gegen eine Verlängerung der Abhängigkeit von fossilen Energieträgern.

Nachdem der Grosse Rat im Rahmen der Beratung der Stopp-Fracking-Initiative letzte Woche ein Fracking-Verbot auf Gesetzesstufe verankert hat, hat das Komitee Stopp-Fracking gestern einstimmig beschlossen, die kantonale Initiative „Keine Vergiftung unserer Böden durch Erdgasförderung“ bedingt zurückzuziehen. Die Verankerung eines Fracking-Verbots im Bergregalgesetz ist ein grosser Erfolg für das Initiativkomitee. So beabsichtigte der Regierungsrat im Frühling 2014 ursprünglich noch, mit der Umsetzung eines Fracking-Verbots bis zur nächsten Revision des Bergregalgesetzes zuzuwarten. Das Initiativkomitee ist erfreut, dass der umwelt- und klimaschädigenden Methode zur Förderung von Erdöl und Erdgas mit dem Gesetzesverbot nun bereits im Jahr 2016 ein Riegel geschoben wird.

Für weitere Informationen:

Regula Tschanz, Geschäftsführerin Grüne Kanton Bern, 079 379 16 53
Verena Wagner, Präsidentin Pro Natura Bern, 079 622 50 79
Jörg Rüetschi, Regionaler Programmleiter WWF Bern, 079 758 63 35
Thomas Mathis, Greenpeace Regionalgruppe Bern, 079 288 75 61
Martin Aeschlimann, Grossrat EVP, 079 263 65 89