Eine Steuererhöhung von 1000.- Pro Haushalt?

Wir bezahlen den Milliarden-Bschiss nicht!

Die Auswirkungen der Unternehmenssteuerreform III auf den Kanton Bern sind gravierend. Vorgesehen sind massive Steuergeschenke an grosse Unternehmen. Die Zeche bezahlen die normalen Steuerzahler/innen. Entweder mit höheren Steuern oder mit schmerzhaften Leistungskürzungen bei Bildung, Verkehr, Infrastrukturen, Polizei etc.

In allen Gemeinden müssten die Steuern pro Haushalt um durchschnittlich 1000.- erhöht werden, um die Steuergeschenke an Grossunternehmen auszugleichen. Deshalb ist klar, wer keine 4. Steuerrate in der Höhe von 1000 Franken will, stimmt am 12. Februar Nein.

Mehr Informationen: usr3-nein.ch